Kiel

Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel ist mit mehr als 240.000 Einwohnern die nördlichste deutsche Großstadt. Kiel wurde etwa um 1240 durch den holsteinischen Grafen Adolf IV. gegründet. Ab 1460 gehörte das Herzogtum Holstein zu Dänemark. Nach dem deutsch-dänischen Krieg von 1864 kam Schleswig-Holstein unter österreichisch-preußische Verwaltung. Drei Jahre später wurde die Region preußische Provinz. Der 1895 eröffnete, in die Kieler Förde einmündende Kaiser-Wilhelm-Kanal, der heute Nord-Ostsee-Kanal heißt, entwickelte sich rasch zu einer stark frequentierten Wasserstraße.

Die Wirtschaft der Ostseestadt fußt auf einem starken Dienstleistungssektor, der fast 80 % der Beschäftigten umfasst. Einen Schwerpunkt innerhalb des produzierenden Gewerbes bildet die Werftindustrie. Daneben haben sich Maschinenbau sowie Büromaschinen fertigende Unternehmen in Kiel angesiedelt. Bedeutend für die Wirtschaft der Landeshauptstadt ist der Seehafen, der von Fähren und Kreuzfahrtschiffen stark frequentiert wird. Bekannte Unternehmen wie die Howaldtswerke-Deutsche Werft, coop und die Schenker AG haben ihren Sitz in der Landeshauptstadt.
Kiel
 
Die Kultur der Stadt wird u. a. durch eine vielfältige Theaterlandschaft geprägt. Wichtigste Bühne ist das Kieler Theater, das über eine Oper, ein Schauspielhaus und ein Theater verfügt. Das größte Museum ist die Kunsthalle, die auf 2.000 Quadratmetern Kunstexponate aus dem 19. und 20. Jahrhundert zeigt. Das Völkerkundemuseum ist Bestandteil der Christian-Albrechts-Universität. Der Turm des Rathauses ist das Wahrzeichen der Stadt. Auch das etwa 1240 erbaute Kieler Schloss ist ein bedeutsamer Baustein der Kultur der Ostseestadt.
 
In der Freizeit können in Kiel viele Sportarten aktiv betrieben oder als Zuschauer besucht werden. Der Wassersport ist eine der Domänen der Ostseestadt. Weltweit größte Segelveranstaltung ist die Kieler Woche. Auch im Rudersport nimmt Kiel eine führende Rolle ein. Der THW-Kiel ist im Profi-Handball renommiert. Ein Teil der Freizeit kann z. B. auch in dem 1669 eingerichteten botanischen Garten verbracht werden, der auf einer Fläche von acht Hektar Pflanzen aus allen Kontinenten zeigt.